Herren 30 schlagen sich tapfer gegen Favorit Iphitos

Thomas Schiessling von der Herren 30-Bundesliga-Mannschaft des TC GroßhesseloheGiovanni Lapentti von der Herren 30-Bundesliga-Mannschaft des TC Großhesselohe

Für die Herren 30-Mannschaft des TC Großhesselohe hat es im Münchner Derby gegen den Spitzenreiter MTTC Iphitos München zwar nicht zur großen Überraschung gereicht. Der TCG überzeugte beim 3:6 dennoch mit guten Vorstellungen.

Großhesselohe – Der Aufsteiger aus Großhesselohe verkaufte sich im ersten Bundesliga-Heimspiel in der Geschichte der TCG Herren 30-Mannschaft gegen den großen Favoriten teuer. Mehr als zu drei Punkten waren für den TCG gegen die mit der nahezu besten Aufstellung an die Pullacher Straße angereisten Münchner jedoch nicht zu holen. „Ich finde, dass wir uns gegen eine wirklich sehr starke Iphitos-Mannschaft gut aus der Affäre gezogen haben“, sagte TCG-Mannschaftsführer Benedikt Nürnberger.

Lapentti stark gegen Ex Top-50-Spieler – einziger Punkt im Einzel

In der ersten Einzelrunde gab es bei Ingo Neumüller (an Nr. 4) Aussichten auf Erfolg. Doch der Österreicher verlor gegen Benedikt Dorsch den ersten Satz im Tiebreak und musste sich im zweiten Durchgang mit 1:6 geschlagen geben. Neumüllers Landsmann Thomas Schiessling (siehe Foto oben links) hielt gegen Alexander Waske (Ex-Nummer 89 der ATP-Weltrangliste) ebenfalls sehr gut mit. Der Sandplatzwühler verlor den ersten Satz aber gegen den einst für den TCG spielenden Waske in Reihen der Münchner knapp mit 4:6. Das seit 17 Jahren in Großhesselohe spielende Urgestein Schiessling konnte dann auch den zweiten Satz (3:6) nicht mehr für sich entscheiden. An Position sechs unterlag Nürnberger seinem Gegenüber Björn Krenzer mit 3:6, 3:6.

In der zweiten Einzelrunde sorgte dann Giovanni Lapentti (1; siehe Foto oben rechts) für den ersten Zähler für die Gastgeber. Gegen den 38-jährigen Spanier Oscar Hernandez Perez, ehemals 48 der ATP-Weltrangliste, siegte Lapentti (ATP 315) Lapentti mit 6:4, 6:2. Nicht so erfolgreich wie der Ecuadorianer mit italienischem Pass waren Martin Wetzel (3) und Jan Hansen (5), die gegen Lars Uebel (4:6, 2:6) und den einstigen Top-100-Weltranglistenspieler Emilio Benfele-Alvarez aus Spanien (2:6, 1:6) den Kürzeren zogen.

Patrik Kühnen beim nächsten Herren 30 Bundesliga-Heimspiel am 19. Juni zu Gast

Obwohl die Partie bereits nach den Einzeln (1:5) entschieden war, bot der TCG den trotz der Wetterkapriolen zahlreich erschienenen Zuschauern in den drei Doppeln noch einmal hochwertiges Tennis. Wetzel/Neumüller gewannen ihr Doppel gegen Dorsch/Benfele-Alvarez ebenso wie der fürs Doppel eingesetzte TCG-Spieler Moritz Trüg mit Doppelpartner Nürnberger gegen Marco Knobloch/Fabian Schmid. Lediglich Lapentti/Schiessling gingen gegen Waske/Uebel als Verlierer vom Feld. Insgesamt fiel das Fazit von Nürnberger nach der starken Leistung des Aufsteigers positiv aus: „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung.“

Für den Tabellenvierten TC Großhesselohe geht es nach einem spielfreien Wochenende in knapp zwei Wochen am Sonntag 19. Juni (11 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den TC BW Villingen weiter. Zur Begegnung gegen den Tabellenfünften begrüßt der TCG einen prominenten Gast auf seiner Anlage: der einstige deutsche Daviscup-Teamchef Patrik Kühnen wird als Markenbotschafter des neuen TCG-Ausstatters Wilson während der TCG-Bundesligapartie vor Ort sein. Mit Kühnen wird ein Interview geführt. Darüber hinaus findet eine Autogrammstunde sowie ein Showmatch statt.