Saison „perfekt“ trotz Abschluss-Niederlage

TC Großhesselohe Damen 2016 Jesika Maleckova Vorhand; Foto: Robert M. Frank.

Im letzten Saisonspiel der Zweitliga-Damen vom Münchener Versicherungsmakler Team TCG gegen den Spitzenreiter TC Radolfzell blieb die große Überraschung zwar aus. Dennoch zog der TCG eine positive Saisonbilanz.

Großhesselohe – Die Damen des TC Großhesselohe verloren im Heimspiel gegen den zweifachen deutschen Meister von 2010 und 2011 aus Radolfzell mit 3:6 (1:5). Mit der Leistung in der Begegnung, in welcher der TCG vier deutsche Spielerinnen auflaufen ließ, war TCG-Trainer Marc Senkbeil nicht unzufrieden. „Entsprechend der Aufstellung hat sich die Mannschaft ganz gut verkauft. Aus meiner Sicht war es ein schöner Saisonabschluss“, befand Senkbeil.

Maleckova holt einzigen Punkt im Einzel

Die Großhesseloherinnen konnten dem Gegner, der nach dem Zweitliga-Aufstieg wohl den Durchmarsch in die 1. Bundesliga machen wird, in den Einzeln nur vereinzelt Paroli bieten. In der ersten Runde zogen Sophia Bergner (Nummer 4 des TCG) gegen die ehemalige Nummer 101 der Weltrangliste, die Slowakin Zuzana Kucova, mit 2:6, 3:6 den Kürzeren. Ebenso unterlag Hannah Reich (6) in ihrem zweiten Saisoneinsatz gegen Anastasia Wagner (2:6, 4:6). Pernilla Mendesova (2) musste sich ihrer jungen tschechischen Landsfrau Nicole Melichar knapp im Match-Tiebreak geschlagen geben (4:6, 6:4, 7:10).

In der zweiten Runde blieb es dann TCG-Top-Spielerin Jesika Maleckova überlassen, den einzigen Punkt im Einzel zu holen. Die aktuelle Nummer 201 der WTA-Weltrangliste gewann gegen Steffi Bachofer klar mit 6:1, 6:3. Da sowohl Melanie Hafner (3) gegen das deutsche Nachwuchstalent Caroline Wagner (3:6, 3:6) sowie TCG-Spielerin Julia Wagner (5) ihr Einzel-Debüt für den TCG gegen Lenka Tvaroskova (ehemals WTA 215) verloren, war das Spiel allerdings nach dem Zwischenstand von 5:1 für die Gäste bereits entschieden. Eine Doppel-Niederlage von Maleckova/Mendesova sowie zwei Erfolge von Hafner/Bergner und Wagner/Reich rundeten die ordentliche Mannschaftsleistung gegen den Tabellenführer vom Bodensee ab.

TCG mit ausgeglichener Bilanz – Eßmann: „Perfekt gelaufen“

Senkbeil, dessen Team am letzten Spieltag am kommenden Wochenende als einzige Mannschaft der 2. Bundesliga Süd spielfrei ist, war mit der Saison. Ebenso TCG-Präsident Bernard Eßmann: „Die Saison ist perfekt gelaufen“, sagte Eßmann. Beim TCG-Präsidenten gab es keine Enttäuschung darüber, dass man Radolfzell im letzten Spiel nicht mehr an der Tabellenspitze überholt hat. Bei einem Sieg wäre nämlich auch noch die Meisterschaft für den Aufsteiger drin gewesen. „Im ersten Jahr sollte man sich erst konsolidieren. Wir haben den Klassenerhalt innerhalb unseres Budgets entspannt geschafft. Man hat gemerkt, dass es im Vergleich zur Regionalliga im Vorjahr noch einmal ein Sprung nach oben war. Für uns ist die 2. Liga die richtige Liga. Mehr ist für uns nicht machbar“, sagte Eßmann.

An den vorderen Positionen legten vor allem die ausländischen Kräfte fast ausnahmslos tadellose Leistungen an den Tag. Maleckova an Nummer eins (Gesamtbilanz: 5:3), Neuzugang Valentyna Ivakhnenko (8:2) und Mendesova (8:4) sowie Verena Meliss (6:0) erwiesen sich als große Stützen des Teams. „Sie haben uns die Klasse gehalten“, lobte Eßmann. In der Tabelle liegt der TCG mit drei Siegen und drei Niederlagen unter den sieben Mannschaften an fünfter Stelle. Da mit Luitpoldpark und Lorsch im Saisonfinale noch zwei Teams mit gleicher Punktezahl auf der Haben-Seite aufeinandertreffen, könnte der TCG im Endklassement sogar noch einen Platz nach oben auf Rang vier klettern.

TC-Großhesselohe-2016-Hannah-Reich-Vorhand_web

TC-Großhesselohe-Julia-Wagner-Vorhand_webTC Großhesselohe 2016 Sophia Bergner Rückhand; Foto: Robert M. Frank.

TC Großhesselohe bei Facebook und TC Großhesselohe (@tcgrosshesseloh) bei Twitter