TCG Herren 30 siegen souverän – Kühnen-Besuch vertagt

Tennis TC Großhesselohe 2016 Thomas Schiessling; Foto: Robert M. Frank.

Der TC Großhesselohe musste den anberaumten Besuch von Patrik Kühnen beim Bundesliga-Heimspiel der Herren 30-Mannschaft gegen den TC BW Villingen wegen den widrigen Wetterbedingungen kurzfristig absagen. Das Heimspiel in der Halle gewann der TCG souverän mir 8:1.

Großhesselohe – 20.06.2016. Patrik Kühnen sollte während der TCG-Bundesligapartie eigentlich zu Gast auf der Großhesseloher Vereinsanlage sein. Wegen des anhaltenden Regens konnte die geplante Veranstaltung mit dem Ex-Teamchef der deutschen Daviscup-Mannschaft allerdings nicht stattfinden. Das angesetzte Showmatch mit dem ehemaligen Top 50-Weltranglistenspieler wäre auf der Tennisanlage an der Pullacher Straße angesichts der Regenschauer ebenso wenig möglich gewesen wie ein geplantes Interview sowie eine Autogrammrunde auf der Club-Terrasse mit dem Markenbotschafter des neuen TCG-Ausrüsters Wilson. TCG-Präsident Bernard Eßmann musste die Veranstaltung schweren Herzens kurzfristig absagen. Der TCG befindet sich bereits auf der Suche nach einem Nachholtermin mit dem Turnierdirektor der Münchner BMW Open. „Der TC Großhesselohe ist mit Wilson so verblieben, dass man in den nächsten Tagen abklärt, ob man dieses Jahr noch einen neuen Termin mit Patrik Kühnen hinbekommt“, sagt Eßmann.

Herren 30 siegen souverän – Schiessling im Einzel und Doppel überragend

Umso ärgerlicher die Wetterkapriolen und die damit verbundene Absage der Veranstaltung mit Kühnen war, desto erfreulicher stellte sich das Bundesliga-Heimspiel der Herren 30-Mannschaft des TCG dar. Die Partie, die in die Oberhachinger TennisBase des Bayerischen Tennis-Verbandes (BTV) verlegt werden musste, endete mit einem deutlichen Heimsieg für Großhesselohe. Auf dem schnellen Pro Ace-Hallenbelag präsentierte sich der TCG mit einer starken Leistung. In den sechs Einzeln musste sich lediglich Marc Senkbeil (Position 4) gegen Eldar Mustafic mit 11:13 im Match-Tieberak geschlagen geben. Beim Sieg von TCG-Top-Spieler Giovanni Lapentti (1) gegen dem Tschechen Jiri Vencl hatte Lapentti im hart umkämpften Spiel im Match-Tiebreak mit 10:4 knapp die Nase vorne. Die weiteren TCG-Einzelsiege vom stark aufgelegten Thomas Schiessling (2/ 7:5, 6:3 gegen Dominik Adelhardt), Martin Wetzel (3/ 6:2, 6:4 gegen Michael Heppler), Ingo Neumüller (5/ 6:2, 6:2 gegen Alexander Ruf) und von Moritz Trüg (6/ 6:3, 6:3 gegen Tobias Storz) waren hingegen ungefährdet.

Ebenso souverän zeigten sich im Doppel Lapentti/Wetzel sowie das nahezu perfekt spielende Österreich-Duo Schiessling/Neumüller, die in ihren beiden Doppeln jeweils nur zwei Spiele abgaben. Nachdem sich im dritten Doppel Trüg zusammen mit Mannschaftsführer Benedikt Nürnberger im Match-Tiebreak den Sieg holten, war der hohe Sieg perfekt. Die Höhe war auf jeden Fall überraschend. Das Ergebnis war aber auch höher, als der Spielverlauf war“, sagte Nürnberger.

TCG  Vierter – Nürnberger trotz Erfolg bescheiden: „Alles andere wäre vermessen“

In der Tabelle der 1. Bundesliga Süd ist der Liga-Neuling in seinem Premieren-Jahr in der höchsten deutschen Spielklasse nach drei von insgesamt sechs Spielen mit zwei Siegen und einer Niederlage Tabellenvierter. Die Halbzeitbilanz von TCG-Trainer Jaro Becka fällt angesichts der guten Vorstellungen seines Teams dementsprechend positiv aus. „Wir sind auf einem guten Weg. Es sieht gut aus“, sagt Becka, der noch mit einem nötigen Sieg für den sicheren Klassenerhalt rechnet. Vor der nächsten Aufgabe am kommenden Sonntag (11 Uhr) beim ungeschlagenen Spitzenreiter ST Lohfelden lässt sich Nürnberger angesichts der Erfolge aber nicht aus der Reserve locken und bleibt nüchtern. Einen Blick auf die oberen Tabellenränge erlaubt sich der 33-jährige Münchner nicht. „Im ersten Jahr ist unser primäres Ziel der Klassenerhalt. Alles andere wäre vermessen“, sagt Nürnberger.

 

TC Großhesselohe bei facebook und TC Großhesselohe (@tcgrosshesseloh) bei Twitter