Herren bleiben im Meisterschafts-Rennen

Tennis 2016 TC Großhesselohe Herren Marco Chiudinelli Rückhand_169

Das Büschl Team TC Großhesselohe gewinnt gegen den starken TV Reutlingen und bleibt in der 2. Bundesliga Süd weiterhin im Rennen um die Meisterschaft.

Großhesselohe – Gegen den TV Reutlingen mussten die Herren des TC Großhesselohe wegen des anhaltenden Regens in die Halle der Oberhachinger TennisBase des Bayerischen Tennis-Verbandes (BTV) ausweichen. Dort sahen die rund 50 mitgereisten Zuschauer hochklassiges Tennis. Marco Chiudinelli (ATP-Weltrangliste 129) zeigte bei seinem ersten Auftritt für den TCG in diesem Jahr eine sehr starke Leistung. Der für die Schweiz im Daviscup aktive 34-Jährige rang in einem packenden Match auf dem schnellen ProAce-Hallenbelag den Niederländer Thiemo de Bakker (ATP 152) nieder. Im Duell der beiden ehemaligen Top 80-Spieler der Weltrangliste siegte Chiudinelli mit 6:7 (4), 6:2, 11:9. „Es hat Spaß gemacht. Ich bin happy, dass ich gewonnen habe. Aber auch sonst hätte es Spaß gemacht. Es war so ein Match, das mir hilft für die nächsten Wochen. Das Niveau ist echt stark.“, sagte der Jugendfreund und Doppelpartner von Roger Federer.

Starke Doppel von Wagner/Zimmermann und Chiudinelli/Krawietz

Hinter dem an Position eins spielenden Chiudinelli zeigten auch die anderen TCG-Spieler starke Vorstellungen. In der ersten Einzelrunde setzte sich Marcel Zimmermann gegen den Ex-Iphitos-Spieler Stephan Hoiss mit 6:2, 6:3 durch. Die Niederlagen von Kevin Krawietz (4:6, 5:7 gegen den an Nummer 208 in der Weltrangliste platzierten Spanier Jordi Samper-Montana) und dem erstmals eingesetzten Girts Dzelde (3:6, 0:6 gegen Yannick Offermans) wurden in der zweiten Einzelrunde wieder egalisiert. Neben Chiudinelli holte nämlich auch Hannes Wagner (6:4, 6:4 gegen Florian Fallert) einen Sieg. Lediglich Maximilian Wimmer verlor seine Partie (0:6, 3:6 gegen Peter Mayer-Tischer).

In den Doppeln ließ der TCG seine Doppelstärke aufblitzen. Zwar verloren Wimmer/Dominik Schulz das dritte Doppel gegen Fallert/Hoiss knapp mit 6:7 (2), 4:6. Dennoch reichte es zu einem Sieg. Denn das eingespielte Duo Wagner/Zimmermann ließ gegen Samper-Montana/Mayer-Tischer nichts anbrennen und gewann mit 6:2, 6:2. Im Spitzen-Doppel zeigten Chiudinelli/Krawietz gegen de Bakker/Sonego ein starkes Spiel. Nach einem 7:5, 6:2 war der Gesamtsieg unter Dach und Fach gebrach

Großes Heimspiel-Finale am Sonntag (11 Uhr) gegen Weinheim – Aufstiegsfrage offen

In der Tabelle der 2. Bundesliga Süd bleibt der TCG als Zweiter an den oberen Rängen dran. Im Finale am kommenden Doppelspieltag am Freitag (13 Uhr) in Pforzheim sowie zwei Tage drauf am Sonntag (11 Uhr) im Heimspiel gegen den bis dato ungeschlagenen TC Weinheim 1902 ist für den TCG von Platz eins bis drei noch alles möglich.

Die Meisterfrage, die zu einem Aufstieg in die 1. Bundesliga berechtigen würde, sieht TCG-Präsident Bernard Eßmann noch gelassen.  „Unser Ziel war der Klassenerhalt. Den hatten wir bereits nach vier Spielen frühzeitig geschafft. Die Saison ist bis dato überragend gelaufen. Zur Aufstiegsfrage haben wir uns bis heute keine Meinung gebildet, da dies wie gesagt kein Ziel war. Ich würde mich darüber freuen, innerhalb unseres Budgets eine möglichst gute Platzierung am Saisonende zu erreichen. Nachdem die Saison gespielt ist, muss man dann abwägen, was man möchte. Wenn wir Erster werden sollten, dann müsste man auf jeden Fall vor der Annahme eines Aufstieges zuerst mit allen Beteiligten sprechen. Es wird auf jeden Fall keine hektische Aktion zum Saisonende geben.“

 

TC Großhesselohe bei facebook und TC Großhesselohe (@tcgrosshesseloh) bei Twitter