Chiudinelli: „Wir haben eine coole Truppe“

Tennis 2016 TC Großhesselohe Herren Marco Chiudinelli Porträt Siegerfaust

Marco Chiudinelli (34, ATP-Weltrangliste 129) war bei seinem diesjährigen Debüt für das Büschl Team TC Großhesselohe gegen Reutlingen erfolgreich. Der TCG-Top-Spieler aus der Schweiz erklärt im Kurz-Interview, warum es ihm beim TCG so gut gefällt. Der Jugendfreund, Landsmann und Doppelpartner von Roger Federer im Schweizer Daviscup-Team spricht über seine persönlichen Ziele.

Marco Chiudinelli, gegen Reutlingen haben Sie ein intensives Einzel gespielt. Wie haben Sie die Partie gesehen?

Marco Chiudinelli: Es war in der Tat ein sehr intensives Match auf sehr solidem Niveau. Aus dem Grund konnte ich das Match richtig genießen und es fühlte sich toll an, auf dem Platz zu stehen. Ich befinde mich Moment in einer Konditionsaufbauphase ohne viel Tennistraining und wusste deshalb nicht so recht, was mich erwartet. Umso überraschter war ich, als ich mich bereits beim Einspielen super fühlte. Und vielleicht lag es an dieser tiefen Erwartungshaltung, dass mir so ein starkes Match gelang. Zudem kam es mir gelegen, dass die Matches auf Grund des schlechten Wetters in die Halle verlegt wurden. Denn Hartplätze sind meine bevorzugte Unterlage. Insofern war es im Hinblick auf die kommenden Turniere ein sehr hilfreiches Trainingsmatch, welches gleichzeitig auch noch viel Spaß gemacht hat.

Sie waren in diesem Sommer zum ersten Mal in Großhesselohe. Was bedeutet es Ihnen, hier zu sein?

Chiudinelli: Ich habe bereits letztes Jahr eine Begegnung gespielt und es hat mir mit den Jungs echt Spaß gemacht, wir haben ein coole Truppe. Deshalb war ich happy, als vor ein paar Monaten der Anruf kam, ob ich wieder zur Verfügung stehe für ein, zwei Matches. Wir handhaben es so, dass ich dem Club im Voraus die für mich machbaren Daten angebe und der Club mich dann kurzfristig kontaktiert, falls sie mich brauchen. So ist es eine gute Lösung für den Verein und mich.

Haben Sie das ganze Jahr über Kontakt nach Großhesselohe?

Chiudinelli: Natürlich nicht mit dem ganzen Team, aber da ich mit unserem Team-Kapitän Max Wimmer und unserem Team-Manager Christopher Kas befreundet bin und zudem auch schon mit Kevin Krawietz auf der ATP-Tour Doppel gespielt habe, bin ich immer informiert, was in Großhesselohe läuft. Zudem habe ich die vorigen Runden online im Live-Ticker verfolgt.

Sehen wir Sie diesen Sommer nochmal in Großhesselohe spielen?

Chiudinelli: Sollte der Club auf Grund der guten Ausgangslage nun den Aufstieg anpeilen, müssen wir uns nochmal zusammensetzen. Wenn nicht, ist die Saison eigentlich gelaufen. Denn unser Ziel, den Klassenerhalt, haben wir mittlerweile souverän erreicht. Dann würde es wahrscheinlich keinen Sinn mehr ergeben, dass ich nochmal spiele.

Wie fällt ihr persönliches Fazit des bisherigen Sommers aus?

Chiudinelli: Mein Sommer war enttäuschend. Ich spielte einen sehr erfolgreichen Frühling. Aber danach fiel ich leider etwas in ein Loch und konnte den Sprung zurück in die Top 100 nicht packen, obwohl die Ausgangslage eigentlich ideal war. Deshalb hoffe ich, dass das heutige Match wegweisend war für die kommenden Monate und ich einen starken Herbst spielen werde.

Das Gespräch führte Christian Stüwe.