H70: Regionalliga-Klassenerhalt trotz vieler Verletzungen

Die Sommersaison 2016 war für die Herren 70 des TC Großhesselohe die „ungesundeste“ aller Zeiten: Wegen vieler Verletzungen konnte die Stamm-Mannschaft kein einziges mal komplett antreten.

So mussten die Mannschaft bereits im ersten Spiel gegen den „Erzrivalen“ Feldafing ohne zwei Stammspieler antreten. Es sprang nur ein Unentschieden heraus.  Da die Teams von Luitpoldpark, Bad Reichenhall und Nürnberg bekanntlich überstark sind,  galt es alle verfügbaren Kräfte für die Spiele gegen den Neuling Bayreuth und gegen Gräfelfing zu bündeln.  Mit den Verletzungen wurde es jedoch leider nicht besser. In der kritischen Entscheidungsphase fielen zwei weitere Stammspieler aus.  Dadurch ging die Begegnung gegen ansonsten schlagbare Bayreuther mit 2:4 verloren.

Entscheidend war der Sieg gegen Gräfelfing: dank der Unterstützung durch zwei Spieler von den siegreichen H75 (nochmals danke dafür von der Herren 70-Mannschaft!) gewann der TCG mit  4:2. Und dann kam noch ein bisschen  Glück dazu: Feldafing siegte gegen Gräfelfing und die Partie gegen Nürnberg  wurde wegen eines Regelverstoßes bei der Mannschaftsmeldung von Nürnberg nachträglich mit 6:0 für Großhesselohe gewertet. „Trotz aller Umstände sind wir nun Sechster geworden. Den Klassenerhalt haben wir uns verdient“, sagte Mannschaftsführer Zeljko Stojadinovic.