Auftakt nach Maß für TCG-Damen

Das Büschl Team TC Großhesselohe ist mit einem deutlichen Derbysieg beim TC GW Luitpoldpark München gut in die Saison gestartet.

Tennis 2017 TC Großhesselohe Damen Valentyna Ivakhnenko Rückhand1Tennis 2017 TC Großhesselohe Damen Isabella Pfennig Vorhand1

Großhesselohe – Die zweite Zweitliga-Saison in Serie nach dem Aufstieg im Jahr 2015 hat für das Büschl Team TC Großhesselohe gleich mit einem Auftakt nach Maß begonnen. Beim TC GW Luitpoldpark München gab es am Sonntag zum Saisonauftakt gleich ein 8:1 für die TCG-Damen. „So ein Auftaktsieg gibt natürlich etwas Ruhe für den weiteren Saisonverlauf“, freute sich Großhesselohes Präsident Bernard Eßmann über den souveränen Sieg gleich zum Saisonauftakt.

Derby bereits nach den Einzeln entschieden – Neuzugänge erfolgreich

Bereits in der ersten Runde der sechs Einzel deutete der Weg auf einen Sieg in Schwabing hin. An Position zwei zeigte Valentyna Ivakhnenko (WTA 296) ihr gewohnt kraftvolles Tennis und besiegte die Bulgarin Dia Evtimova mit 6:3, 6:2. Auf den anderen beiden Plätzen sprangen ebenfalls zwei Siege für die Gäste heraus. Während es beim 6:3, 5:7, 10:2 von Cornelia Lister gegen LUPO-Spielerin Julia Thiem noch eng herging, sorgte Isabella Pfennig an Position sechs für einen deutlichen Sieg. Das 15-jährige Nachwuchstalent aus Gauting siegte gegen Nicole Gadient mit 6:2, 6:2.

In der zweiten Runde kamen dann zwei weitere Siege hinzu. TCG-Neuzugang Fanny Östlund aus Schweden gewann gegen Anastasia Zarycka aus Tschechien mit 6:1, 7:6. Und auch Pernilla Mendesova ging nach einem 6:3, 6:3 gegen Eva-Marie Voracek als Siegerin vom Feld. Nach dem fünften gewonnenen Einzel war die Vorentscheidung bereits zugunsten der Gäste gefallen. „Es freut mich, dass vor allem unsere Neuzugänge allesamt gewonnen haben. Da haben wir ein glückliches Händchen gehabt. Unsere neuen Spielerinnen sind nach wenigen Tagen bereits gut integriert. Zusammen mit unseren Top-Spielerinnen haben wir eine gute Mischung“, befand Eßmann.

WTA-Turnier und TCG-Einsatz für Maleckova – Weißwurst-Frühstück bei Heimspiel-Auftakt am 26. Mai

Einzig Jesika Maleckova (WTA 236; siehe Foto unten) konnte ihr Einzel gegen die Österreicherin Julia Grabher (WTA 351) nicht gewinnen und verlor mit 5:7, 2:6. Die Nummer eins des TCG hatte ein Wochenende mit Doppelbelastung hinter sich. Tags zuvor am Samstag war Großhesselohes Top-Spielerin beim WTA-Turnier in Nürnberg am Start. In der Qualifikation des internationalen Tennisturnieres scheiterte die bereits in der dritten Saison für den TCG spielende Tschechin nur knapp in drei Sätzen an ihrer Landsfrau Barbora Krejcikova (WTA 243) mit 3:6, 6:2, 2:6. Was unglücklich für Maleckova war, stellte sich hingegen als großes Glück für den TCG heraus: wäre Maleckova in Nürnberg weitergekommen, hätte sie in München nicht für den TCG auflaufen können. Der Einsatz der 22-Jährigen war mit einer der Gründe für den klaren Großhesseloher Sieg beim Derby. Zumal Maleckova im Doppel mit Ivakhnenko ebenso wie ihre Mitspielerinnen Östlund/Pfennig und Lister/Mendesova in ihren beiden Doppeln erfolgreich war.

Nach gemeinsamen Trainingstagen in Großhesselohe geht die Saison dann am kommenden Donnerstag mit dem ersten Heimspiel der Saison weiter. Der aktuelle Zweitplatzierte der 2. Bundesliga Süd trifft dann an Christi Himmelfahrt um 11 Uhr zu Hause auf den TC Blau-Weiß Würzburg. Für alle Zuschauer hat sich der TC Großhesselohe für den Heimspiel-Auftakt etwas Besonderes ausgedacht: ab 10 Uhr bis zum Spielbeginn gibt es auf der Vereinsanlage an der Pullacher Straße 26 für alle Zuschauer ein kostenloses Weißwurst-Frühstück.

Spielte beim WTA-Turnier in Nürnberg: Jesika Maleckova, Nummer eins beim TCG

Spielte beim WTA-Turnier in Nürnberg: Jesika Maleckova, Nummer eins beim TCG; Foto: Robert M. Frank.

 

Bildunterschrift: linkes Bild im Titel: Isabella Pfennig; rechtes Bild oben: Valentyna Ivakhnenko (Quelle: Robert M. Frank für TC Großhesselohe)