TCG Tabellenführer – Herren 30 im Finalrennen dabei

Tennis 2017 TC Großhesselohe Herren 30 Benedikt Nürnberger

Die Bundesliga Herren 30-Mannschaft des TC Großhesselohe hat mit dem dritten Saisonsieg beim TSV Bietigheim die Tabellenführung erobert.

Großhesselohe – Den TC Großhesselohe spülte am vierten Spieltag der Herren 30 Bundesliga-Südstaffel ein souveräner 9:0-Erfolg beim TSV Bietigheim an die Tabellenspitze. TCG-Trainer Jaro Becka war nach dem dritten Saisonsieg froh, das Saisonziel bereits zwei Spieltage vor dem Saisonende erreicht zu haben. „Wir haben den vorzeitigen Klassenerhalt geschafft und können jetzt vielleicht um die Qualifikation für das Finale mitspielen“, sagte Becka.

TCG ohne Satzverlust in Einzel und Doppel – Becka: „Gut gespielt“

Bereits in den Einzeln legte der TCG den Grundstein für den klaren Auswärtserfolg beim Aufsteiger aus Baden-Württemberg. Den Gastgebern aus der Gemeinde unweit des Rheins gestatteten die Großhesseloher keinen einzigen Satzerfolg. In der ersten Runde gewannen Thomas Schiessling (6:1, 6:3 gegen Dennis Riegraf), Jan Hansen (6:3, 6:2 gegen Joachim Färber) und Benedikt Nürnberger (7:6, 6:2 gegen Marco Zelch) ebenso glatt in zwei Durchgängen wie darauf ihre Mannschaftskollegen  Maximilian Wimmer (6:1, 6:3 gegen den Italiener Marcelo Charpentier), Martin Wetzel (6:1, 6:0 gegen Philipp Roloff) sowie Dominik Hansen (6:4, 6:3 gegen Dirk Langer).

Auch in den Doppeln ließen sich die TCG-Routiniers keinen Satz mehr abluchsen. Wimmer/Schiessling siegten in zwei Sätzen im Einser-Doppel. Die Hansen-Brüder waren ebenso wie Wetzel/Nürnberger ohne Satzverlust erfolgreich. In der Endabrechnung stand ein glatter Auswärtssieg für den TCG. „Wir haben einfach gut gespielt“, zog Becka zufrieden Bilanz.

Qualifikation für das Finale möglich – zwei schwere Brocken folgen

In der Tabelle der Herren 30-Bundesliga Süd sind die Großhesseloher Spitzenreiter. Allerdings knapp vor der direkten Konkurrenz. Sowohl der SC SaFo Frankfurt (2.) als auch der ST Lohfelden (3.) und der MTTC Iphitos München (4.) haben ebenso wie der TCG erst einmal in der laufenden Saison verloren.

Die beiden Gegner in den abschließenden beiden Saisonspielen des TCG haben es in sich. Das nächste Heimspiel an der Pullacher Straße steigt am Sonntag 2. Juli (11 Uhr) gegen den ST Lohfelden, der im Vorjahr die Südstaffel gewonnen hatte. Der Saisonabschluss findet dann die Woche drauf in Form des Derbys beim MTTC Iphitos München statt. Bei mindestens einem Erfolg in den beiden Spielen wäre der TCG am Saisonende sicher unter den ersten zwei Plätzen und damit automatisch für das Finale der besten vier deutschen Mannschaften qualifiziert. „Unmöglich ist es nicht, auch wenn wir jetzt zwei schwere Spiele haben“, blickt Becka voraus.