Unglückliche Niederlage der Herren 30

Jan Hansen - Rückhand

Die Bundesliga Herren 30-Mannschaft des TC Großhesselohe kassiert im Spitzenspiel gegen den ST Lohfelden eine knappe Niederlage.

Großhesselohe – Die Chancen des TC Großhesselohe in der Herren 30-Bundesliga auf eine Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft haben auch nach einer knappen 4:5-Heimniederlage im vorletzten Saisonspiel gegen den SR Lohfelden nicht wesentlich verschlechtert. Der TCG rutschte zwar in der Tabelle der 1. Bundesliga Süd zwar von der Spitzenreiter-Position auf den vierten Platz ab. Im Derby am kommenden Sonntag (11 Uhr) beim MTTC Iphitos München ist für die TCG-Routiniers allerdings im Kampf um die Qualifikation für die Endrunde der Deutschen Meisterschaft noch alles drin. „Die Chancen sind noch relativ hoch. Wir werden uns am letzten Spieltag gegen eine starke Iphitos-Mannschaft so gut wie möglich verkaufen und dann sehen, was passiert“, sagte TCG-Trainer Jaro Becka.

Drei knappe Match-Tiebreak-Niederlagen – Wimmer vergibt Matchball

Nach der ersten Einzelrunde hatte es dabei gegen Lohfelden noch gut ausgesehen. Sowohl Thomas Schiessling (6:0, 6:1 gegen Martin Kares) als auch Tobias Tritsch (6:2, 6:4 gegen Christoph Büren) gewannen ihre beiden Partien klar in zwei Sätzen. Einzig Dominik Hansen unterlag knapp im Match-Tiebreak (6:4, 4:6, 10:5). In der zweiten Runde hatte die Heimmannschaft zwei weitere Male im Match-Tiebreak unglücklich das Nachsehen. Jan Hansen unterlag trotz 6:2-Führung im entscheidenden Match-Tiebreak noch mit 3:6, 6:1, 8:10 gegen Christopher Amend. Und Maximilian Wimmer vergab beim 6:3, 5:7, 7:10 gegen den Slowenen Rok Jarc einen Matchball. Nachdem auch Moritz Trüg seine Partie mit 2:6, 5:7 gegen Timo Goebel verloren hatte, stand es nach den Einzeln, die wegen des Regens mehrfach unterbrochen werden mussten, 2:4 aus Sicht der Gastgeber. „Wir hatten Chancen ohne Ende, aber es hat einfach nicht sein sollen“, sagte Becka nach den heiß umkämpften Einzeln.

Dass dem TCG dann noch zwei Doppelsiege von Wimmer/Schiessling und Wetzel/Trüg gelangen, reichte nicht mehr zu einem Sieg. Eine Doppel-Niederlage von den Hansen-Brüdern lieferte den Gästen den fünften und entscheidenden Matchpunkt zum Sieg.

Qualifikation für das Finale immer noch möglich – Derby bei Iphitos

Vor dem Duell gegen Iphitos bleibt Becka dennoch gelassen. Angesichts einer guten Matchpunkte-Bilanz kann der TCG mit einem Sieg bei Iphitos noch einen der ersten beiden Plätze erreichen, die zu einer Qualifikation für die Endrunde der Deutschen Meisterschaft berechtigen. Zusätzliche Voraussetzung dafür wären am letzten für den TCG spielfreien Spieltag mindestens eine Niederlage der beiden Mannschaften vom SC SaFo Frankfurt und Lohfelden. Der aktuelle Erste und Zweite treffen am kommenden Sonntag im direkten Duelle aufeinander, bevor dann die Woche jeweils das letzte Saisonspiel für die beiden Top-Temas ansteht. „Das Ziel Klassenerhalt haben wir ja schon geschafft. Es ist schön, dass wir im letzten Spiel immer noch die Chance haben“, sagte Becka.