Unglückliche Niederlage im Saison-Endspurt und 2. Platz

Tennis TC Großhesselohe Herren Manschaftsbild

Die Bundesliga-Herren des TC Großhesselohe haben im Saisonfinale eine bittere Niederlage hinnehmen müssen. Nach nur einer Niederlage gegen den ungeschlagenen Meister TV Reutlingen springt am Ende der 2. Platz in der Bundesliga Süd heraus.

Großhesselohe – Denkbar knapp war es vergangenen Freitag für die Bundesliga-Herren des TC Großhesselohe gewesen. Die TCG-Profis unterlagen im Spitzenspiel zwischen den bis dato ungeschlagenen Mannschaften beim TV Reutlingen knapp mit 4:5. Ein 6:3 zwei Tage drauf beim Saisonabschluss vor heimischem Publikum reichte dem TCG ein 6:3 gegen die SpVgg Hainsacker nicht mehr, um die Reutlinger von Platz eins zu verdrängen. Die Mannschaft aus Baden-Württemberg hatte ihrerseits das letzte Saisonspiel beim TC Weiß-Blau Würzburg in souveräner Manier mit 9:0 gewonnen und sich damit die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Süd gesichert.

Westerhof vergibt vier Matchbälle – versöhnlicher Abschluss zu Hause

Dabei hätte in Reutlingen alles ganz anders laufen können. Boy Westerhof hatte im Match-Tiebreak seines Spieles gegen Florian Fallert beim Stand von 9:5 vier Matchbälle in Serie. Nach sechs Punkten in Folge für den Gegner musste sich der niederländische Routinier allerdings doch sehr unglücklich geschlagen geben. Nachdem zuvor auch Mitspieler Marek Jaloviec seine Partie verloren hatte (3:6, 4:6 gegen Tobias Simon) und in der zweiten Runde ebenfalls Vladimir Ignatik (1:6, 2:6 gegen Jonathan Eysseric) sowie Steven Diez (4:6, 1:6 gegen Michael Berrer) unterlegen hatten, standen bereits vier Matchpunkte für den Gegner zu Buche. Die zwei Einzelsiege von Florian Mayer (7:6(9), 6:4 gegen Jordi Samper-Montana) und von Kevin Krawietz (7:5, 6:4 gegen Gerard Granollers-Pujol) waren in der Endabrechnung dann zu wenig, um das Spiel noch zu drehen. Denn Ignatik/Andrey Golubev verloren dann in der bereits ab der zweiten Einzelrunde wegen Regens in die Halle verlegten Partie ihr Doppel. Die zwei Doppelerfolge von Krawietz/Mayer und Westerhof/Zimmermann reichten nicht mehr, um den Reutlingern den Sieg streitig zu machen.

Beim Saisonabschluss in Großhesselohe gegen Hainsacker gab es dann noch einen versöhnlichen Saisonabschluss. Im Einzel gewannen Jaloviec, (6:4, 7:6(3) gegen Ivan Endara), Krawietz (6:1, 6:4 gegen Valentin Florez), Westerhof (6:3, 7:6(6) gegen Alexis Klegou) und Marcel Zimmermann (6:4, 3:6, 10:4 gegen Claudio Grassi) ihre Einzel. Lediglich Marco Chiudinelli verlor an Nummer eins (3:6, 4:6 gegen Alexander Lazov) ebenso wie Nachwuchstalent Leopold Zima an Nummer sechs (1:6, 7:5, 8:10 gegen Adam Kellner). Zwei Doppelsiege von Chiudinelli/Krawietz und Westerhof/Zimmermann sicherten den sechsten Saisonsieg der Großhesseloher.

Aufstieg nicht ganz ausgeschlossen – „nicht mehr in eigener Hand“

Die Meisterschaft und der damit verbundene Bundesliga-Aufstieg wurde zwar hauchdünn verpasst. Dennoch ist ein Aufstieg in die Bundesliga als Tabellenzweiter nicht ganz auszuschließen. Wegen möglicher Umstrukturierung der Ligen und möglichen Startverzichts anderer Teams in der höchsten deutschen Spielklasse, könnte der TCG als Vizemeister möglicherweise noch nachrutschen. „Aber jetzt haben wir es nicht in der eigenen Hand“, sagte TCG-Präsident Bernard Eßmann zu den Aufstiegschancen der Großhesseloher.