Bachinger kehrt zum TC Großhesselohe zurück

Bachinger2

Der Münchner Tennis-Profi Matthias Bachinger (ATP 183) kehrt zum TC Großhesselohe zurück. Der ehemalige Top-100-Weltranglistenspieler möchte beim TCG im kommenden Sommer in der 2. Bundesliga mithelfen, den Sprung in die 1. Bundesliga zu schaffen.

Großhesselohe – Für Matthias Bachinger ist der Wechsel zum TC Großhesselohe eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Bereits 2006 und 2011 hatte der 30-jährige Münchner schon zwei Gastspiele beim renommierten Tennisclub am Isarhochufer. Der achtfache Gewinner von ATP-Challenger-Turnieren im Einzel und Doppel kehrt nun nach sechs Jahren beim TC Kurhaus Aachen zurück in seine Heimat und wird im Sommer 2018 erneut auf der TCG-Vereinsanlage an der Pullacher Straße aufschlagen.

„Ich weiß, dass es mir gefallen wird“ – Bundesliga-Aufstiegsziel motiviert den deutschen Top-Spieler

Der in Ampermoching im Landkreis Dachau aufgewachsene Bachinger freut sich auf sein Engagement vor der eigenen Haustüre. „Der Hauptgrund war für mich, nach sechs Jahren in Aachen wieder in der Heimat zu spielen. In München fühle ich mich einfach wohl und kann hier vor Familie und Freunden spielen. Ich kenne in Großhesselohe einige Spieler, Trainer und Verantwortliche. Ich weiß, dass es mir hier gefallen wird“, sagt der einstige Deutsche Mannschaftsmeister mit Aachen im Jahr 2013.

Vor allem die Tatsache, dass die Großhesseloher im kommenden Sommer mit der Herrenmannschaft den Aufstieg in die 1. Bundesliga anpeilen, erfreut den in der Oberhachinger TennisBase trainierenden TCG-Rückkehrer. „Ich finde es sehr motivierend, dass Großhesselohe in die 1. Bundesliga aufsteigen möchte. Und es freut mich sehr, dass der Verein dabei an mich gedacht hat“, sagt die einstige Nummer 85 der Welt. Im Jahr 2017 hat Bachinger einen ATP-Challenger-Titel (Gwangju/Südkorea) und einen ITF-Futures-Turniersieg in Italien eingefahren. „Von der Verpflichtung von Matthias Bachinger als einen weiteren deutschen Topspieler versprechen wir uns nicht nur eine sportliche Verstärkung, sondern auch eine weitere Verbesserung des Teamspirits. Wir freuen uns alle sehr, Matthias an Bord zu haben“, sagt TCG-Präsident Bernard Eßmann zur Verpflichtung des deutschen Top-Spielers.

 

Foto: Robert M. Frank