TCG brennt auf Heimspiel-Auftakt am Freitag gegen Köln

Der TC Großhesselohe bietet am Freitag (13 Uhr) gegen den Kölner THC Stadion Rot-Weiß einen starken Kader im ersten Heimspiel seit der Rückkehr in die 1. Bundesliga auf.

Großhesselohe – 11.07.2019. Auf der Vereinsanlage des TC Großhesselohe an der Pullacher Straße ist alles gerichtet für das erste Bundesliga-Heimspiel am Freitag (13 Uhr) gegen den Kölner THC Stadion Rot-Weiß. Die im Vorjahr in die höchste deutsche Spielklasse aufgestiegene Mannschaft blickt gebannt auf das erste Heimspiel am Isarhochufer nach vorausgegangenen 16 Jahren Bundesliga-Absenz voraus. „Wir haben ein spannendes Jahr mit dem Höhepunkt der Bundesliga vor uns. Wir haben eine tolle Mannschaft. Nicht nur auf dem Platz, sondern auch abseits davon, haben wir ein funktionierendes Team, das dahintersteht“, betont TCG-Vorstandsvorsitzender Roland Benedikt.

Drei bayerische Spitzenspieler gegen Köln sowie mit Novak, Fokina und Marach

Bei der Heimpremiere soll den Zuschauern Spitzentennis geboten werden. Die drei bayerischen TCG-Spitzenspieler Matthias Bachinger (ATP Weltranglistenposition 119; Stand: 8. Juli 2019), Peter Gojowczyk (ATP 121) und French-Open-Doppelsieger Kevin Krawietz (ATP 255/ Nummer 22 im Doppel) werden am Freitag an der Pullacher Straße aufschlagen. Hinzu kommen die österreichischen Weltklasse-Spieler Dennis Novak (ATP 104) und der spanische Alejandro Davidovich Fokina (ATP 131), die bereits in der Aufstiegssaison an Bord waren. Zudem wird der österreichische Doppelspezialist Oliver Marach (Nummer 18 der Doppel-Weltrangliste) sein Debüt für den TCG geben. Gojowczyk, der zwischen 2006 und 2012 beim TC Großhesselohe spielte, freut sich auf die Rückkehr in seine Heimat. „Hier mit den ganzen Jungs zu spielen, ist einfach cool“, blickt der Münchner voraus.

Dieses Gefühl kann auch sein Münchner Kollege Brands bestätigen. Der ebenfalls einst beim TCG aktive Tennisprofi war beim 3:3 am ersten Spieltag in Düsseldorf an Bord und wird für den dritten Spieltag am Sonntag (11 Uhr) beim Meister TK GW Mannheim eingeplant sein. „Es ist etwas Besonderes, wenn man Bundesliga in der Heimat spielen kann“, sagt Brands.

„Sensationelle bayerische Truppe“ – Bachinger brennt

Der Punktgewinn in Düsseldorf gibt dem Team Selbstbewusstsein für die Heimpremiere. „Nach dem Spiel in Düsseldorf hat es sich von einer Angespanntheit als Bundesliga-Neuling ein bisschen gewandelt in Optimismus. Wir haben spätestens da gemerkt, dass wir eine starke Mannschaft haben“, beschreibt TCG-Bundesliga-Sportchef Bernard Eßmann die Gefühlslage beim Aufsteiger. TCG-Teammanager Christopher Kas ordnete den Punktgewinn im Rheinland zum Auftakt sehr hoch ein und beobachtete jüngst einen guten Teamspirit in der Mannschaft. „Es war sensationell mit unserer bayerischen Truppe in Düsseldorf. Ein 3:3 dort zu holen, war super“,

Im Kölner Team wird am Freitag wahrscheinlich Andreas Mies spielen, der im Doppel zusammen mit Krawietz vor wenigen Wochen die French Open gewonnen hat. Der TCG gibt sich trotz der starken Gäste dank der guten Stimmung im Team optimistisch. „Unser Ziel ist es, zu punkten“, sagt Kas. Auf seinen Auftritt an der Pullacher Straße brennt auch Bachinger, der im Vorjahr eine starke Saison für den TCG spielte. „Die Bundesliga spielt eine große Rolle für mich. Meistens spiele ich danach auf der Tour sehr gut. Es gibt mehr Energie für die darauffolgenden Wochen, was man letztes Jahr auch gesehen hat. Ich würde am liebsten das ganze Jahr Bundesliga spielen, weil es mir so Spaß macht“, sagt Bachinger.

Foto: Daniel Brands (li.), Peter Gojowczyk (Mitte) und Matthias Bachinger (re.) vom Bundesliga-Team des TC Großhesselohe (Quelle: Robert M. Frank für TC Großhesselohe)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen