Historie

Gründungsgeschichte

int.bayer1.Die Idee, in der Villenkolonie Großhesselohe vor den Toren Münchens einen Tennisverein zu gründen, hatte der Ickinger Deutsch- und Turnlehrer F. Clemens Schiffer. Ihm zur Seite stand Fritz Wöllner, dessen Vater 1919 das Gut Großhesselohe mit etwa 300 Tagwerk erworben hatte. Er stellte das Gelände unterhalb des ehemaligen Café Bittmann pachtweise gegen geringes Entgelt zur Verfügung. Schiffer warb in Pullach und Solln für seine Idee und so konnte am 11. März 1925 der Verein „Sportparkgesellschaft Großhesselohe“ aus der Taufe gehoben werden.

 

Der Tennissport sollte dort Priorität haben. Man dachte damals aber auch daran, das Areal für Hockey, Turnen, Gymnastik, Florettfechten, Tischtennis, Ski- und Schlittschuhlaufen sowie für die Veranstaltung von Reitturnieren zu nutzen. Die ersten beiden Tennisplätze entstanden noch 1925 unter körperlichem Einsatz der Mitglieder, vor allem der Jugend. Im Herbst des Gründungsjahres war die Mitgliederzahl auf 250 angewachsen und es wurde die erste Clubmeisterschaft ausgetragen.

 

Historische Entwicklung

Eislauf (1960)Schwierige Zeiten erlebte der Club während der Weltwirtschaftskrise im Jahr 1932, als er nur noch 30 zahlende Mitglieder hatte. Mit Spenden aus den eigenen Reihen konnte er damals am Leben erhalten werden.

Im Jahr 1945 wurde der in der Nähe der strategisch wichtigen Großhesseloher Eisenbahnbrücke liegende Club durch Bomben der Alliierten weitgehend zerstört. Gemeinsam mit Fritz Wöllner nahm damals Max Glas die Neugründung des inzwischen aufgelösten Tennisclubs in die Hand. Im Jahr 1946 erlaubte die Militärregierung die Wiederaufnahme des Tennissports auf der Anlage und Max Glas wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Eine weitere kritische Phase hatte der Club in den Jahren 1985/86 zu meistern, als der damalige Eigentümer Felix Wöllner das Gelände an einen Dritten verkauft hatte. Unserem aktuellen Ehrenpräsidenten Bernd Schoenrock gelang jedoch, das Areal für die Clubmitglieder zurückzuerwerben und die schwierige Finanzierung des Kaufpreises auf die Beine zu stellen.

Heute können die Mitglieder ihrem Lieblingssport auf ihrer weitgehend eigenen Anlage mit 16 Frei- und zwei Hallenplätzen nachgehen. Im Jahre 1986 konnten wir unsere Liegenschaft mit Clubhaus, Tennishalle und weitläufigem Garderobengebäude erwerben und seitdem kontinuierlich ausbauen und verbessern. Lediglich ein kleiner Teil des Grundstücks gehört der Stadt München, die diesen Teil im Jahre 1998 hinzugekauft hatte.

Seit 1948 stellt der Club zahlreiche Deutsche, Bayerische, Südbayerische und Münchner Meister. Auch wurden große Erfolge bei Einzel- und Mannschaftswettbewerben im Jugend-, Erwachsenen- und Seniorenbereich eingefahren, auch auf internationaler Ebene. Tennis-Größen wie Sylvia Hanika oder Tommy Haas legten in Großhesselohes erster Damen- oder Herrenmannschaft den Grundstein für ihre spätere Karriere. Weitere deutschen Spitzenspieler und namhafte Profis spielen für die ersten Mannschaften des Vereins, u.a. der ehemalige Davis-Cup Kapitän Carsten Arriens.

Aktuell zählt der Tennisclub Großhesselohe rund 930 Mitglieder, davon über 200 Kinder und Jugendliche. Der Verein versteht sich als Familienverein und legt Wert auf eine gesunde Mischung aus aktivem Breitensport sowie qualifiziertem Spitzensport.

Prokot